Aus meiner Kinderzeit weiß ich noch, dass wenn man einen guten Kaffee haben wollte, Frau Sommer mit der Krönung von Jacobs vorbei kommen musste. Heute ist das ein wenig schwieriger geworden. Die „gute, alte“ Kaffeemaschine, die den bereits gemahlenen Kaffee via Filtertüte in die integrierte Thermoskanne laufen lies gehört in immer mehr Haushalten nach und nach der Vergangenheit an. Der Trend geht eindeutig zu Kaffeevollautomaten, die die Bohnen zunächst mahlen, und dann frisch aufbrühen. Und dies halt nicht nur als „profanen“ Kaffee, sondern auf Wunsch oftmals (liegt an der Ausstattung des Automaten) auch direkt als Kaffeespezialität. Espresso, Cappuccino, Latte Macchiato usw. erfreuen sich auch zu Hause immer größerer Beliebtheit. So auch bei mir, weswegen ich mir vor ein paar Jahren einen gebrauchten Kaffeevollautomaten zugelegt habe. Nach drei Jahren treuen Dienstes (wie viele er davor schon auf dem Buckel hatte, weiß ich nicht) segnte der Automat nun aber vor einigen Wochen das zeitliche und musste ersetzt werden. Wer die Vorzüge (nicht zuletzt die geschmacklichen) eines Vollautomaten zu schätzen gelernt hat, für den kommt eine Filterkaffeemaschine normalerweise nicht mehr in Frage. Ich habe mir die Saeco HD8917/01 Incanto zugelegt, die ich jetzt im einzelnen ein wenig genauer vorstellen möchte. Weiterlesen Kaffeegenuss

Das Jahr ist gelaufen – zumindest mein Laufjahr 2015. Es war ein recht durchwachsenes Jahr. Zumindest lauftechnisch gesehen. Ansonsten war es ein sehr gutes Jahr. Von vielen Dingen, die ich mir läuferisch vorgenommen hatte, habe ich leider nur sehr wenige umsetzen können. Und doch habe ich im abgelaufenen Jahr ein Novum geschafft – ich bin mehr als die von mir als „Schallgrenze“ festgelegten 42,195 Kilometer gelaufen. War wohl doch alles nicht ganz so schlecht, oder?

Weiterlesen Ende der Saison – Ausblick auf 2016, volle Pulle!

Ich habe mich mehr als 25 Jahren ausschließlich nass rasiert, obwohl ich im zarten Alter von 16 Jahren einen Trockenrasierer (damals einen Philishave) geschenkt bekam. Ich habe allerdings seit jeher eine äußerst empfindliche Haut. Ich bin damals mit diesem Gerät überhaupt nicht zurecht gekommen und sah (besonders am Hals) immer aus wie ein Streuselkuchen. Also griff ich zu den „guten, alten“ Klingen, kam aber auch damit nicht so wirklich gut zurecht: ich konnte mich höchstens an den Wochentagen rasieren – zum Ende der Woche war der Hals größtenteils „offen“, sodass ich am Wochenende in der Regel auf weitere Rasuren verzichtete, um meine Haut entsprechend zu schonen. Weiterlesen Bart ab!

Da war er also. Der Tag, auf den wir die letzten knapp 14 Tage (seitdem wir die tolle Nachricht bekamen, dabei sein zu dürfen) hingefiebert hatten: heute sollte nun also tatsächlich eine von zehn Familien am Ende von 7 spannenden Challenges und Spielen den Titel „Family of the year“ erlangen und als Hauptpreis eine niegelnagelneue Mercedes V-Klasse bekommen. Eine gewisse Anspannung vermischt mit einer guten Portion Adrenalin waren schon direkt nach dem Aufwachen nicht mehr zu leugnen und schränkten den Appetit beim guten und reichlichen Frühstücksbuffet bei meiner Frau Kerstin und mir durchaus ein wenig ein 😉 . Die Kinder waren so, wie Kinder sein sollen: locker, fröhlich und unbeschwert. Weiterlesen Family of the year – Der Tag der Entscheidung

Moderator und Markenbotschafter Jörg Pilawa vor dem Hauptpreis
Moderator und Markenbotschafter Jörg Pilawa vor dem Hauptpreis

Was für ein Wochenende! Auf Einladung von Mercedes-Benz und dem
Ravensburger Spieleland durfte unsere ganze Familie vom 19. bis zum 21. Juni 2015 an den Bodensee reisen, um dort mit 9 anderen Familien in 7 spannenden Spielen um den Titel „Family of the year“ zu spielen und „nebenbei“ als Hauptgewinn eine Mercedes-Benz V-Klasse zu gewinnen. Das ganze wurde begleitet und moderiert von Jörg Pilawa, der Markenbotschafter der V-Klasse ist. Weiterlesen Family of the year – wer gewinnt die Mercedes V-Klasse?

Wir haben Familienzuwachs! Er hört auf den Namen „Rasi“ – wobei ich davon überzeugt bin, dass dies vorerst nur der Arbeitstitel ist. Meinen Töchtern (9 und knapp 7 Jahre alt) wird schon noch ein Spitzname für unseren neuen Gartenfreund einfallen… 😉

Es war zunächst einmal eine riesige Freude, dass wir von Conrad ausgewählt wurden, den Bosch Indego Connect 1000 testen zu dürfen. Immerhin nahm das Rasenmähen bei uns bisher gut 1,5 Stunden pro Woche in Anspruch. Das liegt zum einen an dem recht großen Grundstück (knapp 1.000 qm Rasenflächen), zum anderen an den Herausforderungen, die sich auf eben jenen Rasenflächen (insgesamt 3 Stück, unterteilt durch gepflasterte Wege) befinden. Da sind Spielgeräte (Kletterturm, Schaukel, Reckstange, Reitpferd und – zumindest im Hochsommer – Pool) aber auch Bepflanzungen und nicht zu vergessen das Außengehege der beiden Kaninchen. Auf jeden Fall auch für einen lernfähigen Rasenmäher-Roboter eine nicht unerhebliche Herausforderung. Weiterlesen Familienzuwachs -Bosch Indego Connect 1000

Eigentlich ist diese Hymne (s. Titel) auf die Stadt Hamburg ja fest zum Hamburger SV gehörig, wird sie doch durch Lotto King Karl vor jedem Heimspiel in der Imtech-Arena (oder wie das Ding momentan gerade heißt) zum besten gegeben. Und eigentlich sollte ich als Anhänger von Hannover 96 (also auch einem HSV) solch eine „fremdes Kulturgut“ gar nicht gut finden – besonders im Moment, wo doch beide HSV’s (ist das der korrekte Plural???) ärgste Kontrahenten um den Verbleib in der 1. Fußball-Bundesliga sind. Doch hier geht es ja (zum Glück mal) gar nicht um Fußball, sondern um das Laufen im Allgemeinen und jetzt um den Marathon im speziellen. Und der war nun einmal am vergangenen Sonntag in Hamburg. Und der ist meinem Empfinden nach der schönste und stimmungsvollste, den ich in Deutschland kenne. Und genau das hat er mal wieder trotz (oder gerade wegen) der nicht besten (zumindest für die Zuschauer) Wetterbedingungen unter Beweis gestellt. Weiterlesen Hamburg, meine Perle